Wissenschaftliche Publikationen aus Projekten des beta Instituts

Hier finden Sie eine Liste von Publikationen von Mitarbeitern des beta Instituts. Sie betreffen folgende Themenbereiche und sind bei doppelter Themenzugehörigkeit auch mehrfach aufgelistet:

 

Case Management

 

  • Baur W, Podeswik A (2006)
    Case Management in der Pädiatrie – Nachsorge bei schwer und chronisch kranken Kindern und Jugendlichen. In: Wendt & Löcherbach (Hrsg.), Case Management in der Entwicklung – Stand und Perspektiven in der Praxis (S. 136-155). Heidelberg: Economica.
  • Fachgruppe Case Management der DGS (Mennemann H, Monzer M, Podeswik A) (2005)
    Leitprinzipien: Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen. Case Management, 1: 44-45. Heidelberg: Economica.
  • DownloadsKanth E, Erhardt H (2002)
    Regional Case-Management: The Augsburg Model of Aftercare. Cancer Research and Clinical Oncology (JRCO), Suppl. (Vol. 128), I 164, S. 32. Berlin:  Springer.
  • Nymann J, Böhnlein D, Tuma A, Thorenz A (2007)
    Der Case Management Assistant (CMA): Eine Software zur Unterstützung der Case Management Betreuung am Beispiel der Begleitstelle mammaNetz für brustkrebserkrankte Frauen (Kongressband). In: Abstractband zum Wissenschaftlichen Kongress "Medizin und Gesellschaft", Augsburg, 17. bis 21. September 2007.
  • Podeswik A, Dräger S, Mayer J, Nagel E (2005)
    Case Management als Versorgungskonzept für Kinder und Jugendliche mit Diabetes. In: Case Management 1 (2), 77-82. Heidelberg: Economica.
  • Porz F, Erhardt H, Podeswik A (2009)
    Case Management in der Sozialpädiatrie. Das Augsburger Modell. In: Case Management. Fall- und Systemsteuerung in der Sozialen Arbeit. Hrsg. Löcherbach, P. u.a., 4. Aufl. München: Ernst Reinhardt. 90-113.
  • Porz F, Podeswik A (2006)
    Case Management in der Kinder- und Jugendmedizin. Qualitätsmanagement beim Aufbau und in der Begleitung von Nachsorgeeinrichtungen für schwer und chronisch kranke Kinder und Jugendliche am Beispiel des Bunten Kreises Augsburg. In: Brinkmann, V (Hrsg.): Case Management. Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheit- und Sozialunternehmen. Gabler, Wiesbaden 2006:119-135.
    Download Case Management in der Kinder- ...
  • Porz F, Podeswik A, Erhardt H (2005)
    Case Management in der Sozialpädiatrie. Das Augsburger Modell. In Löcherbach, P., Klug, W., Remmel-Faßbender, R. & Wendt, R. (Hrsg.), Case Management Fall- und Systemsteuerung in der Sozialen Arbeit (88-108). München: Ernst Reinhardt.
  • Porz F, Erhardt H (Hrsg.) (2003)
    Case Management in der Kinder- und Jugendmedizin. Neue Wege in der Nachsorge. Thieme Stuttgart.
  • Thorenz A (2007)
    Case Management zur Optimierung der sektorenübergreifenden Versorgung im Gesundheitswesen. Eine empirische Studie der Versorgung von Frauen mit Mammakarzinom durch das mammaNetz, Frankurt am Main u.a. : Peter Lang Verl., 45,50 €. Diss. 2006, Augsburg, Univ., Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung.
  • Thorenz A, Grochocka A. (2006)
    Case Management für Frauen mit Brustkrebs: Das mammaNetz Augsburg. In: Case Management, 2/2006, Heidelberg, economica, S. 81 - 85.
    Download Artikel Case Management ...
  • Thorenz A, Kanth E, Erhardt H (2002)
    Case-Management in der psychoonkologischen Nachsorge – Das Augsburger Modell, in: Prävention und Rehabilitation, 14, 120-128.
  • Wiedemann T (2004)
    Wirtschaftlichkeit und Effektivität verbesserter ambulant-stationärer Verzahnung durch Case Management. Eine Fall-Kontroll-Studie der Versorgung Früh- und Risikogeborener durch den „Bunten Kreis“. Peter Lang Verlag. Frankfurt a.M. u.a. Diss.

 

Nachsorge in der Pädiatrie, Bunte Kreise

  • Groeger K (2007)
    Hilfsnetz für Familien. Nachsorgemodell Bunter Kreis. Heilberufe 59 (6), 31-33.
  • Kanth E (2006)
    Sozialmedizinische Nachsorge in der Pädiatrie: Ein Arbeitsfeld für Psychotherapeuten? Psychotherapeutenjournal, 1, 11-17.
  • Kanth E, Podeswik A, Kusch M (2005)
    Qualitätsmanagement in der Nachsorge. In: Kinderkrankenschwester 24, Nr. 3, 106-111.
  • Kanth E, Erhardt H (2002)
    Regional Case-Management: The Augsburg Model of Aftercare. Cancer Research and Clinical Oncology (JRCO), Suppl. (Vol. 128), I 164, S. 32. Berlin: Springer.
  • Limbrock W (2007) Der Bunte Kreis. Nachsorge für schwer und chronisch kranke Kinder und ihre Familien. Krankendienst 80 (4). Freiburg i. Br.: Lambertus.
  • Podeswik A, Porz F, Groeger K, Thyen U (2009)
    Sozialmedizinische Nachsorge für schwer und chronisch kranke Kinder. In Monatsschr Kinderheilkd 157:129-135.
    Download Artikel Sozialmedizinische Nachsorge ...
  • Podeswik A, Fromme F (2007)
    Sozialmedizinische Nachsorge in der pädiatrischen Diabetologie. Diabetologe 3 (5):357-363 Heidelberg: Springer.
  • Podeswik A, Kanth E, Schreiber-Gollwitzer B, Labouvie H, Baur W, Otto A, Kusch M (2007)
    Praxishandbuch pädiatrische Nachsorge. Modell Bunter Kreis. Augsburg: beta Institutsverlag. [475] S.
  • Podeswik A, Baur W (2006)
    Case Management in der Pädiatrie – Nachsorge bei schwer und chronisch kranken Kindern und Jugendlichen. In: Wendt & Löcherbach (Hrsg.), Case Management in der Entwicklung – Stand und Perspektiven in der Praxis (S. 136-155). Heidelberg: Economica.
  • Podeswik A, Kanth E, Kusch M, Otte R, Porz F, Lang E, Siefert S (2005)
    Meta-Nachsorgekonzept zur sozialmedizinischen Nachsorge nach § 43 Abs. 2 SGB V. Konsensuspapier des Qualitätsverbundes Bunter Kreis und der Gesellschaft für sozialmedizinische Nachsorge in der Pädiatrie. Augsburg: beta Institut (unveröffentlicht).
  • Porz F (2006)
    Verzahnung stationärer und ambulanter Versorgung in der Pädiatrie: Case Management. In: Gerber A, Lauterbach KW (Hrsg.): Gesundheitsökonomie und Pädiatrie. Schattauer, Stuttgart 2006:115-122
  • Porz F, Diedrich M, Bartmann P (2006)
    Familienorientierte Nachsorge bei Frühgeborenen fördert die Mutter-Kind-Interaktion und reduziert die mütterlichen Belastungen – Ergebnisse einer randomisierten Studie. Z Geburtsh Neonatol 2006;210:S5.
  • Porz F, Podeswik A (2006)
    Case Management in der Kinder- und Jugendmedizin. Qualitätsmanagement beim Aufbau und in der Begleitung von Nachsorgeeinrichtungen für schwer und chronisch kranke Kinder und Jugendliche am Beispiel des Bunten Kreises Augsburg. In: Brinkmann, V (Hrsg.): Case Management. Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheit- und Sozialunternehmen. Gabler, Wiesbaden 2006:119-135.
    Download des Artikels Case Management in der Kinder- ...
  • Porz F (2005)
    Nachsorge – auch eine individualisierte Pflegehandlung. Bundesverband das frühgeborene Kind (Hrsg.): Neue Wege gehen. Dokumentation einer Fachtagung zur entwicklungsfördernden Betreuung in der Neonatologie. Frankfurt 89-94.
  • Porz F, Podeswik A, Erhardt H (2005)
    Case Management in der Sozialpädiatrie. Das Augsburger Modell. In Löcherbach, P., Klug, W., Remmel-Faßbender, R. & Wendt, R. (Hrsg.), Case Management Fall- und Systemsteuerung in der Sozialen Arbeit (88-108). München: Ernst Reinhardt.
  • Porz F, Erhardt H (Hrsg.) (2003)
    Case Management in der Kinder- und Jugendmedizin. Neue Wege in der Nachsorge. Thieme Stuttgart. Darin S. 57-68: Porz F, Podeswik A, Kanth E, Kusch M (2003) Qualitätsmanagement im "Bunten Kreis" nach dem "Care-Service-Science-Konzept".
  • Porz F (2000)
    Nachbetreuung von Frühgeborenen und chronisch kranken Kindern nach Entlassung. In: Springer S (Hrsg): Stillen aus interdisziplinärer Sicht. Leipziger Universitätsverlag 233-238.
  • Porz F (1999)
    Das Augsburger Nachsorgemodell "Bunter Kreis" – familienorientierte Nachsorge für Frühgeborene und chronisch kranke Kinder. Monatsschr Kinderheilkd 147 Suppl 2,234.
  • Wiedemann T (2004)
    Wirtschaftlichkeit und Effektivität verbesserter ambulant-stationärer Verzahnung durch Case Management. Eine Fall-Kontroll-Studie der Versorgung Früh- und Risikogeborener durch den "Bunten Kreis". Peter Lang Verlag. Frankfurt a.M. u.a. Diss.

 

Versorgung von Frauen mit Brustkrebs, mammaNetz

  • Bleich C., Büscher C., Melchior H., Grochocka A., Thorenz A., Schulz H., Koch U., Watzke B. (2016): Effectiveness of Case Management as a cross-sectoral health care provision for women with breast cancer, Psycho-Oncology, Wiley. doi: 10.1002/pon.4139
  • Melchior, H., Büscher, C., Thorenz, A., Grochocka, A., Koch, U., & Watzke, B. (2013). Self-efficacy and fear of cancer progression during the year following diagnosis of breast cancer. Psycho-Oncology, 22(1), 39-45. doi: http://dx.doi.org/10.1002/pon.2054
  • Büscher, C., Thorenz, A., Grochocka, A., Koch, U., Watzke, B. (2012): Case-Management-basierte Betreuung von Brustkrebspatientinnen. Ergebnisse einer Befragung beteiligter ärztlicher und nichtärztlicher Netzwerkpartner. Senologie – Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie, 9(1): 55-62.
  • Thorenz, A., Grochocka, A., Büscher, C., Watzke, B. (2011): Case Management in der sektorenübergreifenden Versorgung von Frauen mit Brustkrebs: Effektivität und Effizienz eines optimierten Patientenpfades in einer Modellregion für angewandtes Gesundheitsmanagement. BMBF-Schlussbericht. TIB-Hannover, 2011.
  • Thorenz, A., Büscher C., Grochocka A., Watzke B. (2010): Case-Management-Begleitung von Brustkrebspatientinnen: Ergebnisse zur Zufriedenheit von Patientinnen und Case Managerinnen, Case Management, economica, 2/2010. 
  • Büscher C., Thorenz, A., Grochocka A., Koch, U., Watzke B. (2010): Case-Management-basierte Betreuung von Brustkrebspatientinnen. Ergebnisse einer Befragung beteiligter ärztlicher und nichtärztlicher Netzwerkpartner, in: Das Gesundheitswesen, Thieme Verlag.    
  • Büscher Cathrin, Thorenz Andrea, Grochocka Anna, Erhardt Horst, Koch Uwe, Watzke Birgit (2008)
    Die Kooperation ärztlicher und nichtärztlicher Netzwerkpartner mit einer Case-Management-gestützten Begleitstelle für Frauen mit Brustkrebs: Ergebnisse einer schriftlichen Befragung. Poster für: 7. wissenschaftliche Tagung der PSO (Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft) 5.-7.12.2008, München.
    Download der Posterpräsentation
  • Büscher Cathrin, Thorenz Andrea, Grochocka Anna, Erhardt Horst, Koch Uwe, Watzke Birgit (2007)
    Evaluation eines Case-Management-Programms für Frauen mit Brustkrebs: Eine quasi-experimentelle Studie. Posterpräsentation der Studie (Design sowie erste soziodemographische Ergebnisse) für: 6. Wissenschaftliche Tagung der PSO (Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft) in Hamburg. 6.-8.12.2007.
    Download der Posterpräsentation
  • Büscher Cathrin, Thorenz Andrea, Grochocka Anna, Erhardt Horst, Koch Uwe, Watzke Birgit (2007)
    Evaluation of a case management program for women with breast cancer: Conducting a quasi experimental study within mental health care research. Posterpräsentation der Studie (Design sowie erste soziodemographische Ergebnisse) für: 9. Weltkongress Psychoonkologie der International Psycho-Oncology Society (IPOS) in London, 16.-19.9.2007.
    Download der Posterpräsentation
  • Kaulich S, Erhardt H, Jaehde U (2007)
    Pharmaceutical care in a cross-sectoral health care model for women with breast cancer. Präsentationsposter Jahrestagung der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft, Erlangen, 10. - 13.10.2007. Abstract in: Abstractband der DPhG-Jahrestagung: Posters Clinical Pharmacy, Nr. I01, S. 137.
  • Kaulich S, Erhardt H, Jaehde U (2006)
    Pharmazeutische Betreuung von Frauen mit Brustkrebs im sektorenübergreifenden Versorgungsmodell mammaNetz, Augsburg. Posterpräsentation 5. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung Ludwigshafen, 12./13.5.2006. Abstract in: Zeitschrift für Kardiologie, Rehabilitation und Prophylaxe "herz medizin". Heßdorf-Klebheim, Hartmann Verl., Suppl. 1/06, Nr. P122, S. 14.
  • Nymann J, Böhnlein D, Tuma A, Thorenz A (2007)
    Der Case Management Assistant (CMA): Eine Software zur Unterstützung der Case Management Betreuung am Beispiel der Begleitstelle mammaNetz für brustkrebserkrankte Frauen (Kongressband). In: Abstractband zum Wissenschaftlichen Kongress "Medizin und Gesellschaft", Augsburg, 17. bis 21. September 2007.
  • Thorenz A (2007)
    Case Management zur Optimierung der sektorenübergreifenden Versorgung im Gesundheitswesen. Eine empirische Studie der Versorgung von Frauen mit Mammakarzinom durch das mammaNetz, Frankurt am Main u.a. : Peter Lang Verl., 45,50 €. Diss. 2006, Augsburg, Univ., Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung.
  • Thorenz A, Sailer R (2007)
    Optimierte Brustkrebsversorgung – das mammaNetz Augsburg
    Download Artikel Optimierte Brustkrebsversorgung ... In: Weatherly, J.-N., Seiler, R., Meyer-Lutterloh, K., Schmid, E., Lägel, R., Amelung, V.-E. (Hrsg.): Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren – Innovative Modelle der Praxis, Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care, MWV-Verlag, Berlin, 288 S., S. 45 - 55, http://mwv-berlin.de/401.html
  • Thorenz A, Grochocka A. (2006)
    Case Management für Frauen mit Brustkrebs: Das mammaNetz Augsburg. In: Case Management, 2/2006, Heidelberg, economica, S. 81 - 85.
    Download Artikel Case Management ...
  • Thorenz A, Rottscheidt C (2005)
    Neue Konzepte integrierter Versorgung für chronisch Kranke am Beispiel einer Begleitstelle für Frauen mit Brustkrebs (Kongressbericht). In: Abstracts zum 4. Deutschen Kongress für Versorgungsforschung verbunden mit den Jahrestagungen DGSMP und DGMS 21.-24. September 2005, Berlin, Gesundheitswesen, 67, 561.
  • Thorenz A, Rottscheidt C (2004)
    Case Management as cross-sectoral health care provision for women with breast cancer, Journal of Cancer Research and Clinical Oncology, Supplement to Volume 130.
  • Thorenz A, Grochocka A (2003)
    Modellprojekt in Augsburg für Frauen mit Brustkrebs, Forum Deutsche Krebsgesellschaft, 18.
  • Thorenz A, Kanth E, Erhardt H (2002)
    Case-Management in der psychoonkologischen Nachsorge – Das Augsburger Modell, in: Prävention und Rehabilitation, 14, 120-128.
      

 

Prävention im Kindergarten, Papilio

  • Barquero B, Mayer H, Heim P, Scheithauer H, Meir-Brenner S, Koglin U, Petermann F, Erhardt H (2007)
    Papilio: Ein Programm zur Primärprävention von Verhaltensproblemen, Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergarten und langfristigen Prävention von Sucht und Gewalt. In: B. Röhrle (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche. Tübingen, dgvt-Verlag.
  • Barquero B, Mayer H, Heim P, Meir-Brenner S, Scheithauer H, Koglin U, Erhardt H & Petermann F (2005)
    PAPILIO: Effectiveness of an intervention programme to prevent conduct problems by fostering preschool children’s development of social-emotional abilities. Vortrag für die XIIth European Conference on Developmental Psychology, 24. - 28. August 2005, La Laguna (Tenerife).
  • Barquero B, Scheithauer H, Mayer H, Heim P, Meir-Brenner S, Erhardt H (2005)
    Primärprävention von Verhaltensproblemen und Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergarten. Ein Beitrag zur entwicklungsorientierten Sucht- und Gewaltprävention. Abschlussbericht zur Evaluation des Projekts PAPILIO. Augsburg: beta Institut.
  • Barquero B, Mayer H, Heim P, Scheithauer H, Erhardt H, Petermann F (2004)
    LOS für Kinder: Ein Programm zur selektiven Primärprävention von Sucht und Gewalt im Kindergarten. Poster auf dem "15. Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung" in Berlin, März 2004.
  • Brandes M (2006)
    Wirksamkeit von Primärprävention in Abhängigkeit von der Person der Erzieherin. Unveröffentlichte Diplomarbeit: Universität Bremen/Freie Universität Berlin.
  • Kueßner N (2006)
    Evaluation der Elternarbeit im Projekt Papilio – Ein Programm zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz als Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention im Kindergarten. Unveröffentlichte Diplomarbeit: Katholische Stiftungsfachhochschule München.
  • Mayer, H. (2010)
    PAPILIO - ein Programm zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen. Bürgerschaftliches Engagement als Garant für Nachhaltigkeit. In: Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. (Hrsg.). KOMPAKT Spezial. Große für Kleine. Bürgerschaftliches Engagement in Kita und Familienzentrum systematisch aufbauen und organisieren. Dokumentation der Fachtagung am 16. November 2009 im Maternushaus, Köln. 3/2010. S. 31-33.
    Download KOMPAKT Spezial.
  • Mayer H (2006)
    Papilio – Ein Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz. Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Vortrag und Filmforum, Deutscher Präventionstag in Nürnberg, 8.-9. Mai 2006.
  • Mayer H, Heim P, Scheithauer H, Barquero B, Meir-Brenner S (2006)
    Papilio – Ein Programm im Kindergarten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz – Ein Beitrag zur Sucht- und Gewaltprävention. Kita aktuell.
  • Mayer H, Heim P, Barquero B, Scheithauer H (2005)
    Papilio, Ein Programm zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Kindergarten. Ein Beitrag zur Sucht und Gewaltprävention. In KiTa spezial  3/2005 (Hrsg.) Wolters-Kluver Deutschland GmbH, Kronach, S. 53-56.
  • Mayer H, Heim P, Barquero B, Scheithauer H, Koglin U (2004)
    PAPILIO®. Programm-Ordner (Band 1). Augsburg: beta Instituts Verlag.
  • Scheithauer, H. (2010)
    Die Bedeutung sozial-emotionaler Kompetenzen für die Entwicklung bürgerschaftlichen Engagements. Entwicklungspsychologische Grundlagen und praktische Beispiele. In: Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V. (Hrsg.). KOMPAKT Spezial. Große für Kleine. Bürgerschaftliches Engagement in Kita und Familienzentrum systematisch aufbauen und organisieren. Dokumentation der Fachtagung am 16. November 2009 im Maternushaus, Köln. 3/2010. S. 10-12.
    Download KOMPAKT Spezial.
  • Scheithauer, H., Mayer, H. (2010)
    Primärpräventive Förderung der sozialen, sozio-emotionalen und kognitiven Kompetenz im Kindergarten: Das Papilio-Programm. In: R. Kißgen & N. Heinen (Hrsg.). Frühe Risiken und Frühe Hilfen. Grundlagen, Diagnostik, Prävention. Stuttgart: Klett-Cotta. 232-245.
  • Scheithauer H  (2009)
    Thinking in Terms of Developmental Science and Applied Developmental Psychology: What Can "Zornibold" Tell us About "Emotional Competence"?. In: LIFE MPI-Newsletter (International Max Planck Research School on the Life Course) Vol 3, No 2, August 2009, 6-8.
  • Scheithauer H, Bondü R, Mayer H (2008)
    Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Vorschulalter: Ergebnisse der Augsburger Längsschnittstudie zur Evaluation des primärpräventiven Programms Papilio® (ALEPP). In: T. Malti & S. Perren (Hrsg.). Soziale Kompetenz bei Kindern und Jugendlichen. Entwicklungsprozess und Förderungsmöglichkeiten. Stuttgart: Kohlhammer. S. 145-164.
  • Scheithauer H, Barquero B (2005)
    Zwischenbericht zur Evaluation des Projektes Papilio. Primärprävention von Verhaltensproblemen und Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergarten. Ein Beitrag zur entwicklungsorientierten Sucht- und Gewaltprävention. Freie Universität Berlin/beta Institut Augsburg: Unveröffentlichter Forschungsbericht.
  • Scheithauer H, Barquero B, Mayer H, Heim P, Meir-Brenner S, Erhardt H Papilio (2005)
    Wirksamkeit eines Präventionsprogramms zur Vorbeugung von Verhaltensproblemen von Kindergartenkindern und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen. Vortrag auf der 17. Tagung der Fachgruppe Entwicklungspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bochum, 14. - 16. September 2005.
  • Scheithauer H, Mayer H, Barquero B, Heim P, Koglin U, Meir-Brenner S, Mehren F, Niebank K, Petermann F, Erhardt H (2005).
    Entwicklungsorientierte Primärprävention von Verhaltensproblemen und Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergarten: Papilio – Vorstellung der Programmkonzeption. In A. Ittel & M. von Salisch (Hrsg.), Lästern, Lügen, Leiden lassen – Aggression in Kindheit und Jugend. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Scheithauer H, Mayer H, Barquero B, Heim P, Meir-Brenner S, Brandes M, Erhardt H (2005)
    Papilio: Programm zur entwicklungsorientierten Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Kindergarten. Wirksamkeit in Abhängigkeit von ErzieherInnenvariablen und Implementierungsqualität: Ergebnisse der Prozessevaluation. Vortrag auf der 10. Tagung der Fachgruppe Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Halle, 26. - 28. September 2005.
  • Scheithauer H, Barquero B, Mayer H, Heim P, Meir-Brenner S, Koglin U, Petermann F, Erhardt H (2004)
    Papilio: Konzept und erste Ergebnisse eines universellen Präventionsprogramms gegen Sucht und Gewalt. Vortrag auf dem "44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie" in Göttingen, September 2004.
  • Scheithauer H, Barquero B, Mayer H, Heim P, Meir-Brenner S, Koglin U, Petermann F, Erhardt H (2004b)
    Papilio – Programm zur entwicklungsorientierten Prävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen im Kindergarten. Poster auf dem "IX. Workshop Aggression" in Bern, 5. - 6. November 2004.
  • Scheithauer H, Mayer H, Barquero B, Heim P, Petermann F (2003)
    "LOS für Kinder – für ein Leben ohne Sucht und Gewalt". Ein Programm zur entwicklungsorientierten Primärprävention von aggressiv-dissozialem Verhalten im Kindergarten. Vortrag auf dem "VIII. Workshop Aggression" in Berlin, November 2003.
© 2017 | beta institut gemeinnützige GmbH