mammaNetz: Case Management in der integrierten Versorgung von Frauen mit Brustkrebs

mammaNetz steht als Begriff für zweierlei:

  • ein integriertes Versorgungsmodell, das - exemplarisch für Brustkrebspatientinnen - einen integrierten Patientenpfad entwickelt und wissenschaftlich evaluiert hat.

  • die Begleit- und Orientierungsstelle für betroffene Frauen in Augsburg (zwischenzeitlich auch an anderen Orten), die von 2003 bis 2011 über 2.000 Patientinnen begleitet hat.

    Die Begleitstelle mammaNetz endete im Februar 2011.


    mammaNetzDie bisherige Leiterin der Begleitstelle ist als Ansprechpartnerin für alle gynäkologisch-onkologisch erkrankten Patientinnen in die gynäkologische Ambulanz der Frauenklinik des Klinikums Augsburg gewechselt und dort auch für ehemalige Patientinnen des mammaNetzes erreichbar. E-Mail: berta.brell@klinikum-augsburg.de

 

Besonderheiten von mammaNetz

mammaNetz war ein einzigartiges Modellprojekt mit dem beta Institut als Projektträger und Studienzentrale.

  • Durchgehende, sektorenübergreifende Begleitung von der Diagnose bis zur Nachsorge (23 integrierte Versorgungsverträge).
  • Arbeit nach dem Handlungsansatz Case Management, der besonders bei komplexen Belastungen ein strukturiertes und vernetztes Vorgehen sicherstellt.
  • Durchgehender Patientenpfad und Vernetzung mit allen Einrichtungen, Leistungserbringern und Initiativen, die für Brustkrebspatientinnen wichtig sein können, z.B. Ärzte, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen, Fachgeschäfte, Sozialdienste etc.
  • Begleit- und Orientierungsstelle mammaNetz, die sowohl individuelle als auch offene Angebote macht.
  • Umfassendes Hilfs- und Begleitangebot über das Medizinisch-Pharmazeutische hinaus. Schwerpunkte: Information, psychosoziale Aspekte, praktische Probleme wie z.B. die Kinderbetreuung, Hilfe zur Selbsthilfe, um die Adherence der Patientinnen zu steigern.
  • Primär- und Sekundärprävention/Vorsorge durch Einbindung eines Brustselbstuntersuchungsprogramms für Betroffene und Nicht-Betroffene.
  • Wissenschaftliche Evaluation (Versorgungsforschung).

Patientenpfad

Handlungsansatz Case Management

Der Handlungsansatz im Modell mammaNetz war Case Management. Case Management war ideal geeignet, sowohl die Patientinnen über die gesamte Behandlung hinweg zu begleiten als auch auf der Systemebene die Kooperation und Vernetzung zu fördern (integrierte Versorgung).

 

Sinngemäß ist „Case Management“ wie folgt zu übersetzen: Der Fall (engl.: case) steht im Mittelpunkt. Es wird alles organisiert, was die Betroffenen brauchen, um gesund zu werden oder mit ihrer Krankheit bestmöglich zu leben.

 

Wichtig für das Managed-Care-Modell mammaNetz war, dass die Case Managerin immer ein Bindeglied zwischen dem Individuum, den Anbietern, dem Kostenträger und dem Gemeinwesen bildete. Diese Mittlerfunktion betonte zweierlei: zum einen die Ausrichtung auf ein intensives, fallbezogenes Arbeiten, zum anderen Effektivität und Rationalität im Sinne der Qualitätssicherung und Kostenminimierung (Versorgungsmanagement).

 

mammaNetz-Broschüre

 

mammaNetz-Studien

Studie zu Implementierung und Machbarkeit

Eine erste Studie (2002 - 2005) belegte die Machbarkeit und die positiven Effekte von mammaNetz.

Kurzbericht zur Studie (25 S.)

Artikel Optimierte Brustkrebsversorgung - das mammaNetz Augsburg Thorenz A, Sailer R (2007): Optimierte Brustkrebsversorgung - das mammaNetz Augsburg, in: Weatherly, J.-N., Seiler, R., Meyer-Lutterloh, K., Schmid, E., Lägel, R., Amelung, V.-E. (Hrsg.): Leuchtturmprojekte Integrierter Versorgung und Medizinischer Versorgungszentren – Innovative Modelle der Praxis, Schriftenreihe des Bundesverbandes Managed Care, MWV-Verlag, Berlin, 288 S., ISBN 978-3-939069-20-1, S. 45-55

 

Studie zu Effektivität und Effizienz vom BMBF gefördert

Der Forschungsverbund unter Leitung des beta Instituts führte bis 2010 in einem zweiten Schritt eine Studie zur Effektivität und Effizienz durch. Ziel der Interventions-Kontrollgruppen-Studie war es wissenschaftlich evaluierte Daten zur Effektivität und Effizienz der Case-Management-Versorgung zu erhalten.

 

mammaNetz in Apotheken

"Pharmazeutische Betreuung von Patientinnen mit Mammakarzinom in einem sektorenübergreifenden Versorgungsmodell" lautete der Titel des Modellprojekts, das die Betreuung von Brustkrebspatientinnen in öffentlichen Apotheken im Rahmen der Integrierten Versorgung "mammaNetz" erprobte und wissenschaftlich evaluierte. Laufzeit des Projekts war von 2005 bis 2010.

Studie/Dissertation online. Dort auch Download möglich. http://hss.ulb.uni-bonn.de/2010/2272/2272.htm

 

© 2017 | beta institut gemeinnützige GmbH